Die Tage werden kürzer

… beziehungsweise, sind es schon. Ich sitze aktuell wieder vermehrt an der Implementierung meiner Roto Dachflächenfenster-Aktor-Firmware.

Aktuell ist es ein ständiges hin- und her zwischen Geräte-Definition (.kdevice.xml) und Implementierung. Kaum habe ich einen Parameter oder ein KO berücksichtigt und gehe zum nächsten, fällt auf dass etwas fehlt, unklar ist oder so nicht funktioniert.

Continue reading “Die Tage werden kürzer”

Das Ende des Sommers naht

Und damit auch das Ende unserer Quasi-Sommerpause. Aktueller Stand von meiner Seite: Die Entwicklung der Firmware für den 8-fach Relaisaktor für die Roto-Dachfenstersteuerung kommt voran. Der KNX Basis-Teil ist schon angeschlossen und muss noch mit der Steuerungslogik verbunden werden. Hier und da gibts noch kleinere Steuerungsbugs, aber alles in allem nichts wildes. Quasi reine Fleißarbeit.

Nebenbei war ich erfolgreich was die Suche nach einer geeigneten Folie für meine selbstgeplotteten Stencils betrifft:

Continue reading “Das Ende des Sommers naht”

DFF8.1

DFF8.1 …. Das wird der Name für den ersten DachFlächenFenster Aktor mit 8 Kanälen sein.

Das Wetter wird zunehmend besser, und die Natursteinmauer im Garten schreit danach fertiggestellt zu werden… Das wird den ganzen Frühsommer+Sommer verschlingen. Aber ich werde schauen, dass ich so viel zeit wie möglich für den Aktor aufbringen kann.

Aktuell bin ich dabei die “Produktdatenbank” zu erstellen. Dank einer recht guten tabellarischen Vorplanung geht das trotz dem Umfangs gut von der Hand. Nach aktuellem Stand der Dinge wird der Aktor 107 Parameter, 151 Kommunikationsobjekte und etwa 168 Abhängigkeiten zwischeneinander haben (diese Abhängigkeiten bekommt der Benutzer nur indirekt mit. Die Regeln die Sichtbarkeit von Parametern und KOs in abhängigkeit von der Parametrisierugn durch den Benutzer).

Continue reading “DFF8.1”

Wie schnell ist der KNX Bus?

Ganz klar: 9600 Baud …

Das wird zumindest der informierte KNX-Kenner sagen. Aber wie schnell ist das tatsächlich?

Nun. Dazu muss man ein wenig tiefer einsteigen…

Beim Auftreten eines Gruppen-Telegramms (z.B. eine Taste wird betätigt) sendet das KNX Gerät ein Telegramm auf den Bus. Dazu muss der Bus jedoch mindestens für eine bestimmte Zeit (t1) nicht belegt sein. Erst danach beginnt der Sendevorgang des eigentlichen Telegramms. Danach haben die empfangenden Geräte Zeit (t2) zur Überprüfung des korrekten Empfangs. Alle „angesprochenen“ Geräte (also die, die ein entsprechenden KO mit der betreffenden GA verknüpft haben) quittieren gleichzeitig den Empfang.

Continue reading “Wie schnell ist der KNX Bus?”

Entwickeln auf besserem Niveau?

Wer kennt das nicht: Die Arduino IDE ist zwar nett und klein, aber schnell wünscht man sich etwas mehr “Unterstützung durch die Software”. Zu nennen sind da vor allem

  • eine automatische Code-Formatierung
    • … ein klick und der Code wird entsprechend umgebrochen, korrekt eingerückt, …
  • Auto-Vervollständigung
    • … ein Tastendruck, und man bekommt die aktuelle Eingebe vervollständigt bzw. Vorschläge zur vervollständigung
  • Code-Refaktorierungswerkzeuge
    • … eine Methode bzw. Funktion soll nun anders heißen, und muss im ganzen Code nun umbenannt werden. Ein Klick und die IDE erledigt das für einen …

Doch erhebt die Arduino IDE nicht den Anspruch einer Fortgeschrittenen IDE. Sie ist einfach für Anfänger ein Einsteiger ausgelegt.

Doch es scheint eine praktikable Abhilfe zu geben: Sloeber, alias “Arduino Eclipse IDE“:

Ich bin derzeit dabei das aus zu probieren. Bisher klappt das recht gut. Compilieren und hochladen klappt. Einziges “Problemchen” bisher: Ich muss Arduino.h inkludieren, was man in der Arduino IDE nicht machen muss.

Im großen und Ganzen bleibt der Code auch Arduino IDE kompatibel, da hier nach wie vor mit einer .ino Datei gearbeitet wird.

Wenn ich damit, zusammen mit dem Atmel ICE Debugger, den Code noch debuggen kann, wäre ich glücklich, und könnte keine Atmel Studio Installation aus Virtualbox entfernen (arbeite sonst ja nur mit Linux…).

Platinen sind da, sehen gut aus.

Endlich. Ein Luftpolster-Umschlag im Briefkasten. Die ersehnten Platinen sind da:

Fast kein unterschied zur vorherigen Version. Das Layout auf der 230V Seite der Relais hat sich aber ein wenig geändert. Und bestückt sieht das schon super aus:

Die Schraubklemmen sind noch nicht die finalen. Hab nur mal welche exemplarisch drauf gesteckt, damit man sieht wie es final aussehen wird.

Jetzt geht’s ans testen…